Archiv für die Kategorie ‘Rezepte’

09. Juli 2009 Pasta mit Knoblauch, Bohnen und Zucchetti

Tags: , , , ,
Immer wieder reiche Zucchetti-Ernte

Immer wieder reiche Zucchetti-Ernte

Zucchetti (oder außerhalb der Schweiz: Zucchini) haben die angenehme Eigenschaft, sehr häufig und sehr viele Früchte zu produzieren, sobald sie einmal damit angefangen haben. Das “Aber” kommt aber gleich: Weil ich nämlich immer zu viele Zucchetti-Samen säe, nämlich etwa 6 bis 8 Stück (klingt nach wenig, oder?), und ich nicht einfach die Überzähligen kompostieren kann, habe ich dementsprechend immer zu viele davon im Garten. Nächstes Jahr pflanze ich nur noch vier Stück!

Was tun mit Moneygram point dem Segen? Fleißig verschenken ist das eine, aber dennoch bleiben immer noch viele Früchte für den Eigengebrauch übrig. Fantasie ist angesagt! Nachdem schon JessieX ein feines Rezept hier in einem Kommentar hinterlassen hat, jetzt eines meiner schnellen Lieblingsrezepte mit Zucchetti.

Fast Fastfood: Pasta mit Knoblauch, Bohnen und Zucchetti (Mengenangaben gibt’s keine. Einfach nach Geschmack, Hunger und Lust.)

Zucchetti grob hacken, zusammen mit Knoblauch, etwas Olivenöl, Sambal oder einer Pfefferschote, Basilikum, Thymian, Oregano und Salz mit dem Mixer pürieren. Diese Mischung in einer Pfanne erwärmen. Weiße Bohnen aus der Dose (die hab ich noch nicht im Garten) abgießen, abspülen und zum warmen Pürée geben. Zusammen etwa 5 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit Pasta bissfest kochen, abgießen und anschließend unter die Mischung rühren. Fertig. Nach Belieben mit Parmesan bestreuen.

Dieses Rezept habe ich – leicht abgewandelt – aus: Knoblauch-Künste von Evelyn Horsch und Elke Seeger, München 1994.

22. Juni 2009 Schachtelhalmtee

Tags: , , ,
Zucchettiblätter

Zucchettiblätter

Mit Schachtelhalmtee zum Schutz gegen Mehltau, Rost, Schorf, Monilia und anderes Unangenehmes für mein Gemüse habe ich letztes Jahr gute Erfahrungen gemacht. Den Tee habe ich vor allem bei den Zucchetti, den Stangenbohnen und den Tomaten im Tomatenhäuschen aufgesprüht. Die Pflanzen blieben ziemlich gesund und haben mich mit einer guten Ernte belohnt. Gerade die Tomaten in den anderen Gärten sahen letztes Jahr nicht so gut aus und waren oft braun und faul.

Hier ist das Rezept, das ich nach verschiedenen Quellen für mich leicht abgeändert habe:
15g getrockneten Schachtelhalm in einem Liter Wasser 24 Stunden stehen lassen. Danach aufkochen und etwa eine Stunde köcheln lassen. Abkühlen lassen und absieben. Den Tee fünffach mit Wasser verdünnen und damit die Pflanzen alle zwei Wochen bei schönem Wetter gut einsprühen. Dies macht man am besten morgens, damit alles schnell trocknet. Ich benutze einen Drucksprüher, den ich mit dem verdünnten Tee fülle, was für den ganzen Sommer reicht.